Klimaschutz: Energieeffizienz bringt für Unternehmen immer mehr Vorteile

Nachhaltigkeit lohnt sich! Die Energieeffizienz wird für Unternehmen nicht nur immer wichtiger, sie bietet ihnen auch Vorteile. Vermehrt schauen Kunden auf das Unternehmen an sich und interessieren sich für dessen Anteil am Klimaschutz. So ist es durchaus so, dass Betriebe Kunden für sich gewinnen können, wenn sie auf eine gute bis sehr gute Klimabilanz und

Nachhaltigkeit – Ressourcenschutz – Graue Energie

1. KfW-DEN-GRE Forum 2019 zum energieeffizienten Bauen und Modernisieren

Der Gebäudesektor soll bis 2050 klimaneutral sein. Bereits heute erlauben es aktuelle bau- und anlagentechnische Innovationen, klimaneutrale Gebäude- und Quartierkonzepte zu realisieren. Neubauten können am einfachsten klimaneutral betrieben werden. Die eigentliche Herausforderung liegt jedoch in der klimaneutralen Umgestaltung bestehender Gebäude und Quartiere. Aber wie geht es mit der Energiewende weiter? Können neue Wege eingeschlagen werden?

1. KfW-DEN-GRE Forum 201

1. KfW-DEN-GRE Forum 2019 – Podiumsdiskussion zum Thema.
Von links nach rechts: Frau Klempnow (DEN e.V.), Frau Stein-Barthelmes (Hauptverband der Deutschen Bauindustrie e.V.), Herr Fuhrop, Prof. Dr.-Ing. Anton Maas (GRE e.V.), Herr Dr. Renner (BMWi), Frau Bühner (KfW) und Prof .Dr.-Ing. Andreas H. Holm (GRE e.V.).

 

Als Kernfragen des 1. KfW-DEN-GRE Forum am 03. April 2019 in Frankfurt standen deshalb Nachhaltigkeit, Ressourcenschutz und Graue Energie im Mittelpunkt. Der Klimaschutzplan 2050 der Bundesregierung formuliert das Ziel, den Einsatz nachhaltiger Baustoffe und -produkte zu stärken. Bisher richtet der normative und ordnungsrechtliche Rahmen zur energetischen Bilanzierung von Gebäuden seinen Fokus auf die Betriebs- bzw. Nutzungsphase der Gebäude, indem die Energieverbrauchs- bzw. Bedarfswerte als wesentliche Kenngrößen verwendet werden. Der Energie- und Ressourcenaufwand zur Herstellung der Bauprodukte, der Errichtung des Gebäudes und der letztlich notwendigen Entsorgung am Ende des Lebenszyklus ist darin bisher nicht enthalten (Graue Energie). Erst eine Ausweitung der Bilanzgrenzen auf den gesamten Lebenszyklus der Gebäude würde eine vollständige Bewertung der Nachhaltigkeit von Gebäudekonzepten erlauben und somit den Anforderungen des Klimaschutzplans 2050 genüge tragen. Dies setzt ein gemeinsames Verständnis der technischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Grundlagen voraus.

Nachhaltigkeit von Green Bonds (Grüne Anleihen)

Green Bonds sind eine neues Marktsegment bei der Deutschen Börse geworden. Immer mehr Banken und Emissionshäuser legen solche Anleihen auf.

“Green Bonds”, also Grüne Anleihen sind ein schnell wachsendes Segment im Geldanlagebereich. Allerdings fehlen einheitliche Standards, an denen Investoren erkennen, wie grün eine Anleihe wirklich ist. Ohne einheitliche Vorgaben werden auch bestehende Fonds mal eben mit einem ESG (Environment Social Governance)-Eitkett versehen, es muss also für mehr Transparenz gesorgt werden.

Die Climate Bond Initiative hat festgestellt, dass bei 191 analysierten Green Bonds, die vor April 2016 ausgegeben wurden, deutlich weniger als die Hälfte bis Dezember 2017 einen Impact Report veröffentlicht haben.

Anspruchsvoller sind Anleihen und Fonds nach den UN SDG (Sustainable Development Goals) oder anderen Nachhaltigkeitssiegel wie zum Beispiel FNG (Qualitätsstandard für Nachhaltige Investmentfonds im deutschsprachigen Raum).

Mitgliederversammlung der Vereinigung ehemaliger Abgeordneter mit Professor Klaus Töpfer

am 23. Oktober 2018 in Mainz Im Anschluss an die förmliche Versammlung gegen 11:00 Uhr hielt Professor Klaus Töpfer einen Vortrag. Professor Töpfer, als ehemaliger Staatssekretär und Minister in der Landesregierung sowie als späterer Bundesumweltminister allen bekannt, stieß mit einem klimapolitischen Thema mit folgendem Titel auf großes Interesse: “Das Anthropozän und die Zukunft der Parlamentarischen