Steuerermäßigung für energetische Maßnahmen beschlossen

Bild von Tumisu auf Pixabay

Bei zu eigenen Wohnzwecken genutzten Gebäuden ist im Klimaschutzprogramm 2030 eine steuerliche Förderung für energetische Maßnahmen  vorgesehen. Der Rechtsverordnung, die die konkreten Mindestanforderungen enthält, hat der Bundesrat am 20.12.2019 zugestimmt. Dem ging ein Einigungsvorschlag des Vermittlungsausschusses von Bundestag und Bundesrat voraus, der eine Änderung für definierte Energieberatungsleistungen umfasst.

Durch einen prozentualen Abzug der Aufwendungen von der Steuerschuld werden gefördert:

  • Wärmedämmung von Wänden, Dachflächen oder Geschossdecken
  • Erneuerung von Fenstern oder Außentüren
  • Erneuerung bzw. der Einbau einer Lüftungsanlage
  • Erneuerung einer Heizungsanlage
  • Einbau von digitalen Systemen zur energetischen Betriebs- und Verbrauchsoptimierung
  • die Optimierung bestehender Heizungsanlagen

Energieberatung beliebt freiwillig und sollen Fachunternehmer Eigennutzung bescheinigen?

 

Weitere Informationen bei Gebäude Energieberater …

 
 


 

Sie wünschen eine Beratung und/oder Unterstützung? Dann kontaktieren Sie uns bitte.

Anfrage zu Dienstleistungen der Energieagentur Mittelrhein GbR
Wird gesendet